Immer wieder einen Besuch wert:
Unsere Sonderausstellungen

Kunst, Bücher, Musik und Erzählfiguren: Neben der Dauerausstellung eröffnen Sonderausstellungen immer wieder neue Blicke in die Welt der Bibel.

Einige Höhepunkte der vergangenen Jahre: Zur Lebenswelt der Bibel: Pflanzen, Düfte, Tiere, Kleidung. In der Kunst: Russische Ikonen, Europäische Glasmalerei, Marc Chagall, Otto Dix oder Friedensreich Hundertwasser. Zum Thema Buch: Stuttgarter Gutenbergbibel, Bibelcomics oder die Kunst der Buchmalerei. In der Musik: Posaunenklang und Saitenspiel, Johann Sebastian Bach oder Gesangbuchschätze. Zudem gibt es immer wieder Inszenierungen biblischer Geschichten mit den Figuren der Schweizer Künstlerin Doris Egli, den Egli-Figuren. Coronabedingt fanden 2020 und 2021 keine Sonderausstellungen statt.

 

9. Juli bis 11. September 2022

BEGEGNUNGEN – Kunst trifft Realität
Chagall, Kollwitz und Barlach in der Bibelgalerie Meersburg

Die Sonderausstellung „Begegnungen“ zeigt vom 9. Juli bis zum 11. September mehr als 60 Originalgrafiken von Marc Chagall, Otto Dix, Andreas Felger und weiteren Künstlern. Die Bilder verdeutlichen, wie wichtig Begegnungen für uns Menschen sind: Die Begegnung zwischen Menschen, mit Kunst und Kultur, mit besonderen Orten, Begegnungen mit Gott, wie sie auch in Bibelillustrationen Ausdruck gefunden haben. Themen, die gerade in Zeiten der Pandemie relevanter und aktueller nicht sein können. Zu sehen sind weitere Originalgrafiken von Ernst Barlach und Käthe Kollwitz aus der Zeit im und nach dem Ersten Weltkrieg. Anlass ist der russische Angriffskrieg in der Ukraine. Die Bilder zeigen bedrückend aktuell die Realität des Krieges, aber auch tiefe, tröstliche zwischenmenschliche Begegnungen.

Ausstellungseröffnung ist am Samstag, 9. Juli, um 11 Uhr mit der Kuratorin Iris Traudisch, Theologin und Kunsthistorikerin

Ausstellungsorte sind die Schatzkammer der Bibelgalerie und der Klosterkeller.

 

Bild: Marc Chagall, Der Sonntag, Mourlot 96, © VG Bild-Kunst, Bonn 2022

 

24. September bis 5. November 2022

DIE LUTHER-STORY -
Das Leben und Wirken des Reformators in 24 Szenen dargestellt mit 150 Erzählfiguren

In mittelalterlicher Kulisse wird das Leben und Wirken Martin Luthers in 24 Szenen mit mehr als 150 Erzählfiguren eindrücklich dargestellt. Die Betrachter werden hineingenommen in eine Zeit des Umbruchs und Aufbruchs. Zentrale Botschaften und Anliegen der Reformation werden „sichtbar“ und in Mitmachstationen vertieft.

Die reformatorische Entdeckung Martin Luthers

Gott nimmt den Menschen ohne Vorleistungen an. Der Mensch darf auf die durch Gott geschenkte Gerechtigkeit vertrauen. Diese reformatorische Entdeckung hat Martin Luther gegen Papst und Kaiser verteidigt. Es ist eine aufregende Geschichte, die auch heute noch Kirche und Gesellschaft prägt und das Leben der Menschen verändert.

„Kennst du Martin Luther?“ fragte die Künstlerin Renate Milerski. Drei Jahre lang hat sie an der Ausstellung „Die Luther-Story“ gearbeitet, Szenen entworfen, Erzählfiguren eigens für die Luther-Story hergestellt und mittelalterlich eingekleidet, Kulissen und zahlreiche Requisiten gefertigt.

Die lebendige Körpersprache biblischer Erzählfiguren

Die Erzählfiguren sind ein ideales Medium, um Geschichten und Geschichte mit einer faszinierenden Methodik zu inszenieren. Die Verbindung von Text und Darstellung eröffnet Möglichkeiten, nicht nur biblisches Geschehen mit allen Sinnen zu erleben. In einer Fülle farbiger Einzelszenen werden Situationen bildlich und be-greif-bar dargestellt. Durch die lebendige Körpersprache lassen sich Gefühle zum Ausdruck bringen. Das hilft, Geschehnisse (neu) zu entdecken und nachzuvollziehen.

Tausende Erzählfiguren hat Renate Milerski aus Eberdingen bei Ludwigsburg bereits gestaltet. Ihre Ausstellungen zu Mose-, Josef- und Jesus-Geschichten waren auch in der Bibelgalerie zu sehen. Bundesweit gibt sie seit fast 30 Jahren Kurse, in denen Erzählfiguren hergestellt und der Umgang mit ihnen eingeübt wird. Lebendig – Erzählen – Ausdrücken, das sind die LEA-Erzählfiguren, in Deutschland seit 2019 unter dieser Bezeichnung nach dem Vorbild der Schweizer Künstlerin Doris Egli gestaltet und eingesetzt.

Informationen zur Arbeit mit den Erzählfiguren, zu Kursen und Ausstellungen gibt es unter folgenden Links:

www.milerski-leafiguren.de

www.lea-erzaehlfiguren.de

 

 

ZUM ARCHIV - Sonderausstellungen 2018

Verwendung von Cookies
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. OK